+++ ANZEIGE +++
Qua Arbeit
+++ ANZEIGE +++
+++ ANZEIGE +++
Kosakenwinter
+++ ANZEIGE +++
 

Dr. Dieter Kienitz Unternehmenskommunikation
AktivRegion: Millionen fließen nach Dithmarschen
Ergebnis der Halbzeitbilanz / Bei bewilligten Mitteln landesweit auf Platz 1 / Weitere EU- und Landesmittel bereits belegt

Heide – In der EU-Förderperiode bis zum Jahr 2020 sind bislang mehr als 1,5 Millionen Euro für Dithmarschen bewilligt worden. Damit belegt die LAG AktivRegion Dithmarschen in Schleswig-Holstein den ersten Platz. „Wir wollen die Fördertöpfe bestmöglich ausschöpfen, um Projekte in Dithmarschen voranzutreiben, die dem Kreis und den Menschen an der Westküste unmittelbar zugutekommen“, erläuterte der stellvertretende Vorsitzende der AktivRegion Dithmarschen, Jörn Timm, bei der Vorstellung der Halbzeitbilanz. Immerhin seien durch die Maßnahmen insgesamt rund vier Millionen Euro Gesamtinvestitionen angeschoben und zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen worden.
Zu den bereits geförderten privaten Projekten gehört der Wesselburener E-Bildungsbus, den die Stiftung „Kinder des Windes“ angeschafft hat. Als Wilhelm Borcherding sich 2015 mit seiner Projektidee an den Regionalmanager der AktivRegion, Hans Christian Friccius, wandte, fand er sofort große Unterstützung in der Umsetzung seiner Pläne. Inzwischen hat sich der Bildungsbus etabliert und wird sehr gut genutzt.
Neben den bereits bewilligten Mitteln ist eine Million Euro für weitere Projekte bereits fest eingeplant. „Auch für private oder von Vereinen getragene Projekte, die förderungswürdig sind, stehen Gelder bereit. Wer also eine Idee und entsprechende Eigenmittel zur Verfügung hat, sollte sich von uns beraten lassen“, erklärte AktivRegion-Geschäfts¬führer Helge Haalck in Heide. Dabei seien in dieser Förderperiode keine öffentlichen Ko-Finanzierungsmittel für private Antragsteller mehr nötig. „Das macht es leichter, die eigenen Pläne umzusetzen“, so Haalck.
Profitiert von der neuen Regelung haben vor allem solche Vorhaben, an denen keine öffentlichen Träger beteiligt waren und sind. Als Beispiele nannte Hans Christian Friccius, der gemeinsam mit Claudia Zabel die Vorhaben prüft und für diese die Vorstandssitzungen vorbereitet, die Darstellung ökologischer Landwirtschaft durch die Stiftung Mensch und die Ausarbeitung eines netzdienlichen Energiekonzepts, das von der Bio-Frost Westhof GmbH auf den Weg gebracht wurde.
Im Mittelpunkt der Förderungen stehen touristische und energetische Projekte sowie Vorhaben, die sich mit der Bildungsarbeit für Kinder und Jugendliche im Kreis Dithmarschen beschäftigen. Darüber hinaus wurden auch Maßnahmen gefördert, die die Daseinsvorsorge im ländlich geprägten Raum zum Ziel haben. Dabei wird zum Beispiel ein Entwicklungskonzept für das Amt Burg-St. Michaelisdonn unterstützt, das sich mit Themen wie Nahversorgung, Ärzte, Nachbarschaftshilfe und Ehrenamt auseinandersetzt. Ein weiteres Beispiel ist das Daseinsvorsorgekonzept des Amtes Büsum-Wesselburen, das sich unter anderem mit den Auswirkungen des demografischen Wandels auf wichtige Bereiche des öffentlichen Lebens beschäftigt.
Zu den mit jeweils nahezu 100 000 Euro am höchsten geförderten Projekten gehörten unter anderem das Klimamanagement des Kirchenkreises, der Praxispool Dithmarschen, der die Entwicklung von Fachkräftenachwuchs fördert, und die Bildungsketten des Amtes Mitteldithmarschen, Büsum-Wesselburen und der Stadt Brunsbüttel, die die Integration von außerschulischen Lernangeboten in die Angebote von Kitas und Schulen vorantreiben soll.
Doch auch in den zwei verbleibenden Jahren der Förderperiode wird der Vorstand der AktivRegion regelmäßig zusammenkommen, um über die Förderung neuer Projekte beraten. Dafür stehen weitere finanzielle Mittel des Landes und der Europäischen zur Verfügung. Jörn Timm ist sich sicher: „Auch diese Mittel werden wir für Projekte in der Region generieren können.“

Allgemeine Infos
Als Förderinitiative des Landes Schleswig-Holstein ist die „AktivRegion Dithmarschen“ Bestandteil des schleswig-holsteinischen „Landesprogramms ländlicher Raum“ (LPLR) und wird aus Mitteln des „Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes" (ELER) finanziert. Mit innovativen Ideen soll das Leben in den ländlichen Gebieten attraktiv und zukunftsfähig gestaltet werden. In der ELER-Förderperiode 2014 – 2020 wird der Verein besonders die Schwerpunkte Bildung, Klimaschutz und Naturschutz, Wirtschaft, Innovation und Tourismus sowie Daseinsvorsorge berücksichtigen.

Vorstand

(Wirtschafts- und Sozialpartner)
Telsche Ott, 1. Vorsitzende (Förderforum Fachhochschule Westküste e.V.), Maren Hopmann (Heide Stadtmarketing GmbH), Matthias Reimers (Deich- und Hauptsielverband Dithmarschen), Dr. Antje Miehe (Bündnis Naturschutz Dithmarschen e.V.), Jürgen Reimer (Verein für Dithmarscher Landeskunde), Martin Gietzelt (VHS Dithmarschen), Karola Wischmann (Stiftung Mensch), Andreas Wulff (Stadtwerke Brunsbüttel GmbH), Hans-Jürgen von Hemm (Kreissportverband),
(Kommunale Mitglieder)
Jörn Timm, stellvertretender Vorsitzender (Amt Büsum-Wesselburen), Dirk Bergfleth (Amt Burg-St. Michaelisdonn), Andreas Rohwedder (Amt Marne-Nordsee), Stefan Oing (Amt Mitteldithmarschen), Martin Nienhüser (Amt Heider-Umland), Stefan Mohrdieck (Stadt Brunsbüttel), Dr. Jörn Klimant (Kreis Dithmarschen), Jörg Freudenreich (Stadt Heide).

Team
Helge Haalck (Geschäftsführer), Hans Christian Friccius (Regionalmanager), Claudia Zabel (Assistenz Regionalmanagement).



Quelle: AktivRegion Dithmarschen
Veröffentlichungstermin: 03. Mai 2018
 
zurück


Gezeitenkalender


Offener Kanal Westküste

Google



Aktienkurse und Indizes

Aktienkurse & Indizes
powered by GOYAX

Angaben ohne Gewähr!
 

Impressum I Allgemeine Geschäftsbedingungen I Werbung
* Bei den meisten Texten in diesem Portal handelt es sich um Pressemitteilungen. Für die Richtigkeit der Angaben übernehmen wir daher keine Gewähr.